Saison 2012/2013 der Saale Bulls

Eine Weile habe ich nun gewartet um die Statistik der Saale Bulls in der Saison 2012/2013 zu erstellen. Den Grund kennen die meisten, das historische Jahrhunderthochwasser der Stadt Halle (Saale), der damit verbundene und vergebliche Kampf um unsere Eissporthalle und die Ungewissheit, wie geht es weiter mit dem Eissport in Halle (Saale). Nun herrscht Klarheit und ich kann die Saisonzusammenfassung erstellen.

Die Mannschaftspräsentation der Saale Bulls fand am 26.08.2012 wie immer zum Laternenfest statt.

In den Vorbereitungsspielen traf man auf die Blue Devils aus Weiden (3 zu 1), den Selber Wölfen (7 zu 4) und den Hannover Scorpions (4 zu 5) sowie den Weserstars aus Bremen (21 zu 0!!!).

Die Saale Bulls beendeten die Saison 2012/2013 wie schon im Vorjahr als Meister der Oberliga Ost. Nach neun Siegen am Stück (einer in OT) setzte es am 04.11.2012 die erste Saisonniederlage, natürlich auswärts und natürlich gegen den Erzrivalen, die Icefighters Leipzig. Weitere 14 Siege am Stück und es ging wieder auswärts nach Leipzig. Auch hier holte man sich Saisonniederlage Nummer 2 ab. Nach einem weiteren Sieg kam Niederlage Nummer 3, diesmal in Niesky bei den Tornados. Die restliche Saison waren die Saale Bulls siegreich bis zum letzten Spieltag, denn gegen FASS Berlin setzte es Saisonniederlage 4..Nach 32 Spieltagen standen demnach 25 Siege nach regulärer Spielzeit und 3 Siege nach Verlängerung und der souveräne Tabellenplatz 1 mit 19 Punkten auf Platz 2 zu Buche.

Im DEB-Pokal schied man in der 1. Runde gegen die Starbulls Rosenheim knapp mit 2 zu 4 aus.

Der Nord-Ost-Pokal wurde auch wieder verteidigt. Diesmal setzte man sich im Finale gegen die Black Dragons aus Erfurt durch.

Die Zwischenrunde zu den Playoffs zum Aufstieg in die 2. Bundesliga wurde mit nur 2 Siegen aus 6 Spielen mit Platz 3 beendet. In der Saison 2012/2013 bekamen es die Saale Bulls mit den Löwen aus Frankfurt, den späteren Oberligameister und Aufsteiger in die DEL 2, den Roten Teufeln aus Bad Nauheim und den Rostocker Piranhas zu tun. Mit 1 zu 4 und 0 zu 5 wurden die Spiele gegen die Roten Teufel aus Bad Nauheim deutlich verloren. Gegen die Löwen aus Frankfurt setzte es auswärts eine 3 zu 4 Niederlage nach Verlängerung und zu Hause wurde mit 2 zu 4 verloren. Nur die beiden Spiele gegen die Rostocker Piranhas wurden mit 7 zu 5 und 6 zu 5 gewonnen, bedeutungslos zu diesem Zeitpunkt schon. Damit war das Ende der Saison 2012/2013 für die Saale Bulls auf den 10.03.2013 datiert. Jetzt 5 Monate später wird einen bewusst, dass das letzte Heimspiel der Saale Bulls in der Volksbankarena am 08.03.2013 war….

Gebührend wurde am 16.03.2013 in einem Festzelt vor der Volksbankarena die Saison 2012/2013 gemeinsam mit den Fans und dem Team gefeiert. Verabschiedet offiziell wurden an diesem Abend Martin Miklik und Arthur Lemmer.

 

So sah das Team der Saale Bulls in der Saison 2012/2013 aus:

Trainer: Jiri Otoupalik und Uwe Liebetrau

Torhüter: Dustin Haloschan (von den Jonsdorfer Falken), Maximilian Englbrecht (Föli Hannover Scorpions) und natürlich Braeden James Johnson

Verteidigung: Kai Schmitz (Moskitos Essen), Christian Köllner, Robin Sochan (HYS The Hague), Tim Katzer (EC Peiting), Daniel Sevo (Frankfurter Löwen), Eric Wunderlich

Sturm: Ivan Kolozvary, Troy Bigam, Benjamin Thiede, Arthur Lemmer, Christoph Koziol (Kassel Huskies), Martin Miklik, Daniel Lupzig (Moskitos Essen), Max Veltwisch, Robin Slanina (EC Peiting), Alexander Zille

Christoph Koziol entschied sich Anfang Oktober gleich für einen Wechsel zu den Frankfurter Löwen. Während der Saison wechselte der langzeitverletzte Damian Martin zu den Icefighters Leipzig. Neu während der Saison kamen ins Team der Saale Bulls Michal Schön und Ervin Masek. Auch wieder im Team seit Januar 2013 war dann Matthias Schubert nach seiner Auszeit. Während einer Personalknappheit im Team halfen auch Istvan Pal und Alexander Rusch aus.

 

ALLE Spiele der Saison 2012/2013

52 Spiele, 41 Siege, 1 Remis, 10 Niederlagen, 309:141 Tore
–  Topscorer Robin Slanina (119 Punkte)
–  Toptorjäger Robin Slanina (51 Tore)
–  Topvorbereiter Robin Sochan (73 Vorlagen)
–  Strafbankkönig Kai Schmitz (152 Minuten)

 

Und hier nun nochmal die Spiele der Saison als Album zusammengefasst, rückwärts nach Datum sortiert:

[nggalbum id=25 template=extend]

zurück zur Galerieübersicht